der minne gewalt

ich freudehelfelser man
war umbe mach ich manegen fr
der mir es niht gedanken kan
ow wie tuont die friunde s
j friunt waz ich von friunden sage
het ich decheinen der vernme ouch mne klage
nu enhn ich friunt nu enhn ich rt
n tuo mir swie d wellest minneclchiu minne
st nieman mn gende ht
vil minneclchiu minne ich hn
von dir verloren mnen sin
d wilt gewalteclichen gn
in mnem herzen z und in
wie mac ich ne sin genesen
d wonest an sner stat da er inne solte wesen
d sendest in du weist wol war
da enmac er leider niht erwerben frouwe minne
ow d soltest selbe dar
gende frouwe minne ich wil
dir umbe dise boteschaft
gefegen dnes willen vil
wis wider mich n tugenthaft
ir herze ist rehter fruden vol
mit lterlcher reinekeit gezieret wol
erdringest d d dne stat
s l mich in daz wir si mit einander sprechen
mir missegie do ichs eine bat
gendeclchiu minne l
war umbe tuost d mir so w
d twingest hie n twinc ouch d
und sich w sie dir widerst
n wil ich schouwen ob du iht tgest
du endarft niht jehen daz d in ir herze enmgest
ez enwart nie sloz s manicvalt
daz es vor dir bestende diebe meisterinne
tuon f sist wider dich ze balt
wer gap dir minne de gewalt
daz d doch s gewaltic bist
d twingest beide junc und alt
d fr kan nieman keinen list
n lob ich got s dniu bant
mich sulen twingen deich s rehte hn erkant
w dienest werdeclchen lt
d von enkume ich niemer gnde ein kneginne
l mich dir leben mne zt

Walther von der Vogelweide  (1170-1230)



www.sternenfall.de · 30.7.2006 · info@sternenfall.de
 ·  Valid Strict HTML 4.01!